Montag, 25. Mai 2009

In China gibt´s gegen Internetsucht Elektroschocks

Elektroschocks gegen Internetsucht: Kaum zu fassen aber wahr! In China werden in einem Krankenhaus Jugendliche festgehalten und mit Elektroschocks gegen ihre Internetsucht behandelt.

Besagtes Krankenhaus befindet sich im Ort Linyi in der Provinz Shandong. Nach Aussagen eines 17-jährigen Schülers, der dort anscheinend traktiert wurde, werden die Jugendlichen gezielt unter einem Vorwand in das Krankenhaus gelockt, wo sie dann gegen ihren Willen an Elektroden angeschlossen werden und mit Elektroschocks maltretiert, bis sie eine Einwilligungserklärung unterschreiben.

China, Japan und Korea haben ein sehr großes Problem mit Internet- und Computersüchtigen Kindern. Dort gab es sogar schon Fälle, dass Jugendlich auf Grund von Mangelernährung und zu wenig Wasserzunahme, am Computer kollabiert und anschließend gestorben sind.
Es ist also durchaus verständlich, dass die Krankenhäuser dieser Länder, etwas gegen die Internetsucht unternehmen wollen. Allerdings hat sich aus angeblichen Therapiemethoden gegen Internetsucht ein regelrechter Markt entwickelt und die Methoden der Krankenhäuser kann man nur als unmenschlich betrachten.
In Deutschland unmöglich, aber von China wissen wir ja, dass da die Menschenwürde nicht ganz so viel gilt. Schließlich ist China auch eines der letzten Länder, welches noch die Todesstrafe durchführt.

Du glaubst mir immer noch nicht? Guckst du hier!

Kommentare:

  1. Was es alles gibt...ganz schön krank... ich füge dich übrigens auch mal schnell zu meiner Blogroll hinzu ;)

    AntwortenLöschen
  2. O.K, das ist hart. Und da sind wirklich schon mal welche tot vorm PC zusammensackt, die Welt ist doch immer wieder für Überraschungen gut

    AntwortenLöschen